U16

In der Jugendoberliga hat die U16 ihren ersten Sieg gefeiert. Krankheitsbedingt konnten nur 6 Spieler auflaufen, die mit viel Engagement die Gäste vom ATV Haltern niedergerungen haben. In einem spannenden Spiel konnte der BBG-Nachwuchs dank einer guten Abwehrarbeit mit 73:72 knapp, aber verdient gewinnen.

Tebbe (39), Büscher (2), Esen (4), Brandt (16), Helm und Nuener (12).

BBGU16 Die Herforder Jungs konnten von der Abwesenheit einiger starker Werner Spieler profitieren und sich einen deutlichen 90:61-Sieg sichern. Herford startete sehr gut ins Spiel, durch das wiederholte Ziehen zum Korb konnte sich die BBG zum Ende des ersten Viertels eine 10-Punkte-Führung erspielen. Allerdings haperte es bei der defensiven Reboundarbeit. Durch das Zulassen vieler zweiter Wurfversuche gewannen die Jungs der BBG das zweite Viertel nur knapp mit vier Punkten.
Nach der Halbzeit lief es dann unter den Körben besser. Die Herforder sicherten sich die Rebounds und punkteten immer wieder durch Schnellangriffe. Fynn Bunte setzte sich in diesem Viertel besonders in Szene und erzielte ganze 18 seiner insgesamt 37 Zähler. Die BBG gewann das dritte Viertel deshalb deutlich mit 30:15. Das letzte Viertel musste die heimische U16 aufgrund von Foulproblemen zu viert beenden. Trotz Unterzahl verlor sie das Viertel nur knapp mit 6 Punkten und gewann so am Ende deutlich mit 90:61.
Punkte:
Louis Schneider: 21; Philipp von Hülsen: 1; Fynn Bunte: 37; Jan-Volker Loferski: 14; Felix König: 17
BBGU16

Die U16 der BBG ging hochmotiviert in das Spiel gegen den TV Ibbenbüren. Nach einer unglücklich verletzungsbedingten Niederlage in der Hinrunde sollte nun ein Sieg her. Die Herforder starteten jedoch nicht gut in das Spiel und ließen ganze 21 Punkte im ersten Viertel zu. Im zweiten Viertel fand die U16 langsam ihren Rhythmus, besonders Louis Schneider und Jan-Volker Loferski punkteten immer wieder durch das Ziehen zum Korb. Zur Halbzeit konnte sich die BBG bis auf 5 Punkte herankämpfen und war somit in einer guten Ausgangslage für die restliche Spieldauer.
Im dritten Viertel zeigten die Herforder dann ihr ganzes Können und streuten 4 Dreier ein. Ins letzte Viertel ging es dann mit einer 4 Punkte-Führung. Leider war hier das Glück nicht auf der Seite der BBG. Drei Spieler waren zum Schluss mit 5 Fouls belastet und durften nicht weiter spielen. Die Herforder mussten also die letzte Hälfte des vierten Viertels mit nur 3 Spielern beenden, hier präsentierte sich Jan-Volker Loferski nochmal von seiner besten Seite und erzielte 13 Punkte. So verloren die Herforder trotz eines 3 gegen 5 in der Schlussphase nur knapp mit 74 zu 81.

(Punkte/Dreier): Jan-Volker Loferski (40/1); Louis Schneider (16/1); Fynn Bunte (14/4); Robin Hollenbach (2); Frederik Wollbrink (2); Phillip von Hülsen

 

U16 Anzeige Hagen  

Mit nur fünf Spielern ging es für die U16 der BBG am Sonntag nach Hagen. Von der weiten Anreise am frühen Morgen und des Ausfalls zweier ihrer Teamkameraden ließen sich die jungen Herforder nicht entmutigen, sondern nutzen dies als Motivation. Zu Beginn des Spiels konnte sich keines der beiden Teams wirklich absetzen. Die Gäste punkteten immer wieder durch den Zug zum Korb, verteidigten auch solide, gaben den Hagenern jedoch immer wieder zweite und dritte Chancen durch nicht eingesammelte Rebounds. Zur Halbzeit stand es dann 48: 47 für die BBG.
Nach der Pause fassten sich die Jungs ein Herz und starteten überragend in die zweite Hälfte. Durch verwandelte Dreier von Fynn Bunte und Jan-Volker Loferski und einen immer wieder attackierenden Felix König gingen die Herforder mit einer 14-Punkte-Führung ins letzte Viertel. Hier schien es für die Herforder trotz hoher Führung doch noch brenzlig zu werden, da drei Spieler mit 4 Fouls belastet waren. Die Herforder halfen sich jedoch gegenseitig in der Verteidigung und attackierten weiter in der Offensive. Am Ende gewinnen die U16er der BBG Herford deutlich mit 101:79.
(Punkte/Dreier): Fynn Bunte (19/3), Felix König (26), Robin Hollenbach (20), Frederik Wollbrink (4), Jan-Volker Loferski (32/1).

 

BBGU16 Am Sonntagnachmittag stand die Partie des Tabellenschlusslichts gegen den ungeschlagenen Tabellenführer LippeBaskets Werne an. Auf dem Papier eine glasklare Angelegenheit, doch es sollte anders kommen als erwartet. Nach einer besonders kämpferisch starken Leistung mussten die Herforder sich mit 91:85 geschlagen geben.
Nur zu sechst angereist, gelang den Herfordern ein überragender Start, nach 2 Minuten stand es schon 0:7 aus Sicht der Gastgeber. Sichtlich überrumpelt brauchten die Hausherren etwas, um in der Partie anzukommen. Durch die Einwechslung der verspätet angekommenen JBBL-Spieler konnte Werne sich in die Partie kämpfen und nach und nach die Kontrolle übernehmen. Nichts desto weniger gingen die Herforder mit einem kleinen Vorsprung in das zweite Viertel (15:17).
Die Werner waren nun in der Partie angekommen und konnten sich teilweise einfache Punkte erspielen, die BBG hielt nach Kräften dagegen und konnte sich mit einigen schönen Aktionen im Spiel halten. Eine Führung des Gastgebers zur Halbzeit war aber nicht zu verhindern (40:36).
Im dritten Viertel war dann erstmalig ein Substanzverlust bei den Herfordern erkennbar, die im Gegensatz zu den Gastgebern nicht viele Verschnaufpausen hatten. Mit einem 8:0-Lauf der Werner geriet die BBG dann erstmals zweistellig in Rückstand (52:42, 24. Minute). Zwar gelang es, den Vorsprung nicht größer werden zu lassen, allerdings stand auch am Ende des Viertels noch ein Polster für das Heimteam zu Buche (67:58).
Im vierten Viertel ließen die Kräfte dann immer mehr nach, beim 87:64 (35. Minute) war die Partie quasi entschieden. Doch wer nun mit einem totalen Einbruch der Gäste rechnete, sah sich getäuscht. Die Intensität wurde nochmal erhöht und bis Spielende gelang ein 21:4-Lauf. Zwar reichte die Zeit am Ende nicht für mehr, mit der Leistung können die Herforder jedoch jedem Team in der Liga gefährlich werden.
Ein Sonderlob geht in diesem Fall nochmal an das gesamte Team, das durchweg eine super Leistung zeigte und bis zum Ende kämpfte. Jetzt gilt es in den nächsten Spielen diese Leistung zu wiederholen, um so die ersten Saisonsiege einzufahren.
Es spielten: Loferski, J. (38), König, F. (15), Bunte, F. (14), Hollenbach, R. (12), Wollbrink, F. (6), Von Hülsen, P. (0).
BBGU16 Leider musste die BBG erneut mit nur fünf Spielern ins Gefecht gehen. Sie unterlag trotz guter erster Halbzeit am Ende mit 44:76 gegen die zu zehnt angereiste starke U16 aus Paderborn. Das erste Viertel konnte die BBG mit einem Punkt Vorsprung noch für sich entscheiden, auch das zweite Viertel wurde nur mit zwei Punkten Unterschied verloren. Nach der Halbzeitpause fehlte jedoch die Kraft, um mit dem Gegner mitzuhalten, der der BBG mit zwischenzeitiger Pressverteidigung immer mehr zusetzte.
Die BBG-Punkte: Louis Schneider (7), Fynn Bunte (10), Frederik Wollenbrink (8), Jan Loferski (10), Robin Hollenbach (8).
BBGU16 Es war schon vor dem Hochball klar, dass das Auswärtsspiel keine leichte Aufgabe für die BBG würde: Erst vor Kurzem wurde ein Trainer gefunden, die Vorbereitung auf die Saison musste komplett ausbleiben und das Team umfasste an diesem Tag nur 5 Spieler. Die U16 startete zunächst schwach in das Spiel, lediglich 8 Punkte erzielte sie zum Ende des ersten Viertels im Vergleich zu den 20 Punkten von Barop. Im zweiten Viertel lief es dann schon etwas besser in der Verteidigung und auch im Angriff. Zur Halbzeit lag die BBG dennoch mit 19 Punkten hinten. Im dritten Viertel machte die BBG weiter, wo sie im zweiten Viertel aufgehört hatte, das Viertel wurde mit nur 5 Punkten Unterschied verloren. Im letzten Viertel zeigte die U16 dann ihr ganzes Können und gewannen das Viertel mit 20 – 14. Am Ende verlor die BBG das Spiel mit 79 – 61.
Punkte: Louis Schneider (25/5), Jan-Volker Loferski (14), Frederik Wollbrink (2), Felix König (12), Robin Hollenbach (8)     
BBGU16 Als letztes Saisonspiel stand ausgerechnet das Derby gegen den Nachbarn aus Bielefeld an, gegen den die BBG in der Hinrunde beim 39:95 chancenlos war. Ersatzgeschwächt standen die Vorzeichen wieder schlecht. Wider Erwarten verlor man zwar auch diesmal, allerdings hielt sich die Niederlage mit 55:79 noch im erträglichen Rahmen.
Das erste Viertel ging hin und her, Bielefeld setzte sich mit einem 8:0-Zwischenspurt auf 13:6 ab, bis zum Viertelende konnten die Herforder die Lücke jedoch wieder verkleinern (12:15). Die Gastgeber führten fortan immer im einstelligen Bereich und wussten jeden Herforder Angriff zu kontern. Zur Halbzeit war das Polster dann erstmals zweistellig (29:39).
Mit einem 10:2-Lauf nach der Halbzeit ließ der Gegner keinen Zweifel daran aufkommen, wer das Feld als Sieger verlassen würde. Mit drei Dreiern innerhalb kürzester Zeit war der Abstand kurz vor Ende des 3. Viertels auf 20 Punkte angewachsen. Die BBG versuchte zwar sich zu wehren, allerdings war man ersatzgeschwächt nur mit acht Spielern angereist.
In der nächsten Saison wird es für einige Spieler altersbedingt in der U18 weitergehen, während der Rest des Teams versuchen wird, eine gute Rolle in der Regionalliga zu spielen.
Es spielten: Westerwelle, L. (19), Fleer, M. (18), Bunte, F. (8), De Juan de Los Santos, S. (5), Dabeski, M. (3), Nolasco, M. (2), Al-Abdo, H. (0), Von Hülsen, P. (0).
u16 team Im letzten Heimspiel der Saison konnte die BBG sich souverän mit 75:67 gegen den Tabellennachbarn aus Münster durchsetzen. Die Gäste waren ersatzgeschwächt nur mit fünf Spielern angereist und konnten lediglich kurz Paroli bieten.
In der Anfangsphase war die Partie ausgeglichen, leichte Vorteile auf Seiten der BBG führten zu einer 21:18 Führung nach dem ersten Viertel. Nach einer kurzen Durststrecke mit einer Führung für die Gäste (21:24), legte die BBG zum Viertelende hin los wie die Feuerwehr. Durch einen 12:2-Lauf vor der Halbzeit ging es mit einem 46:33 in die Kabine.
Ziel war es, nach der Halbzeit direkt die Führung auszubauen, um so das Spiel frühzeitig zu entscheiden. Dies gelang nicht ganz wie gewünscht, dennoch betrug der Vorsprung vor den letzten zehn Minuten beruhigende 14 Punkte (61:47).
Beim 71:53 sechs Minuten vor Schluss war das Spiel dann entschieden, zwar konnten die Gäste durch Unkonzentriertheiten der BBG nochmal bis auf sechs Punkte herankommen, der Sieg geriet aber nicht mehr in Gefahr. Das Hinspielergebnis konnte leider nicht ausgeglichen werden, so dass die Gäste in der Tabelle vor der BBG bleiben.
Erfreulich ist, dass alle neun Spieler punkten konnten, was die gute Teamleistung unterstreicht. Zum Abschluss der Saison steht noch das Derby mit dem TSVE Bielefeld auf dem Programm, hier wird man versuchen, das Ergebnis aus dem Hinspiel vergessen zu machen (39:95).
Es spielten: Westerwelle, L. (22), Schneider, L (16), Loferski, J. (9), De Juan de Los Santos, S. (9), Dabeski, M. (7), Bunte, F. (7),  Nolasco, M. (3), Fleer, M. (2), Al-Abdo, H. (1).

marko dabeski

Was wäre wenn? Was hätte sein können? Diese Fragen mussten sich die Herforder nach der 77:81-Niederlage in Schalke stellen. Mit nur sechs Spielern angereist, wurde das Spiel gegen den Tabellennachbarn bitter, aber durchaus verdient verloren.

Der Start ins Spiel glückte, schnell gelang es sich mit 6:2 abzusetzen. Allerdings war diese Führung, wie schon so oft, nicht von Dauer. Von 6:11 über 14:19 setzten sich die Gastgeber bis zum Viertelende mit 18:27 ab. Zwei Minuten vor der Halbzeit erreichte die Führung beim Stand von 31:45 dann ihren Höhepunkt. Bis zur Halbzeit spielte dann jedoch nur noch die BBG, die dadurch auf 41:45 verkürzen konnte.
In der zweiten Hälfte konnte sich kein Team entscheidend absetzen, bis zum Ende des dritten Viertels war der Rückstand quasi egalisiert worden. (60:61) Fünf Minuten vor Schluss gelang es dann zum ersten Mal seit dem ersten Viertel, wieder in Führung zu gehen. (68:67) Leider wurde danach etwas der Faden verloren, und auch die wenigen Wechselmöglichkeiten machten sich in Form von Unkonzentriertheiten bemerkbar.
Letztlich waren es Kleinigkeiten, die Schalke als Sieger das Feld verlassen ließen. Es gibt jedoch keinen Grund, den Kopf in den Sand zu stecken, in der nächsten Woche steht direkt das wichtige Duell gegen den Tabellennachbarn aus Münster an. Hier möchte man sich für die knappe Hinspielniederlage revanchieren.
Es spielten: Dabeski, M. (24), Fleer, M. (16), Loferski, J. (15), Westerwelle, L. (11), Bunte, F. (9), Nolasco, M. (2).

Foto links: Marko Dabeski zeigte besonders offensiv wohl seine beste Saisonleistung.

Nach oben