U14: Lehrgeld gezahlt

video cameraman

Einen kurzen Zusammenschnitt des Spiels findet Ihr hier unter BBG TV

Der verspätete Saisonstart der U14 verlief leider nicht erfolgreich, über die gesamte Spielzeit war der Gegner aus Iserlohn deutlich überlegen und gewann verdient mit 29:94.

Die U14 ist in dieser Saison mit einem kleinen Kader unterwegs und bekam so Unterstützung von Fabian Kruszynski und Lukas Siopkas aus der U12, die ihre ersten Minuten in der U14-Regionalliga spielten. Schon vor Beginn des Spiels war klar, dass es kein leichtes Unterfangen werden würde, die Punkte in Herford zu behalten. Die Gäste waren sowohl körperlich, als auch zahlenmäßig deutlich überlegen. Das zeigte sich auch in den ersten Spielminuten, die BBG-Jungs kämpften zwar tapfer, waren aber der Iserlohner Übermacht nicht dauerhaft gewachsen.

Das Gute in diesem Spiel zeigte sich jedoch auch, die Herforder kämpften verbissen um jeden Ball und versuchten alles, um Iserlohn in Verlegenheit zu bringen. In der Herbstpause werden jetzt die Kräfte gesammelt und es wird weiter fleißig trainiert, so dass die Spiele nach den Ferien knapper gestaltet werden können.

Es spielten: Esen, A., Topuz, S., Hohmeier, L., Siopkas, C., Klincksiek, F., Siopkas, L., Kruszynski, F.

U 14: 86:29-Auswärtssieg zum Saisonabschluss

BBGU14 Zum Saisonabschluss fuhren die Herforder Basketballspieler der U14 hochmotiviert nach Werne. Gegen den Tabellenletzten sollte ein sicherer und deutlicher Sieg eingefahren werden. Da aber (wie bereits berichtet) der Kader stark dezimiert ist, traten nur fünf zuverlässige Jungs zum Hochball an. Sehr konzentriert und schnell wurde ein souveräner Vorsprung herausgespielt. Zudem verteidigte die BBG sehr diszipliniert, so dass es glücklicherweise keine Herausstellungen gab.
Sehr zufrieden mit dieser Team-Leistung war auch der junge Trainer Patrick Hollenbach, der die Mannschaft sehr engagiert und mit viel Einfühlungsvermögen coacht.
Die Herforder Punkte teilten sich: Felix König 37, Robin Hollenbach 34, Altan Esen 2, Paulius Domantas 2 und Linus Hohmeier 10.

U14: Sieg in Schalke

BBGU14 Eine schwere Aufgabe hatte die U14-Jugendmannschaft der BBG Herford am letzten Samstag zu lösen. Die im Laufe der Saison stark dezimierte Mannschaft musste mit nur 5 Spielern in Schalke antreten. Dabei bewiesen Robin Hollenbach, Linus Hohmeier, Jean-Lennart Helm, Altan Esen und Felix König allerdings echten Mannschaftsgeist: Als Tabellenneunter schlugen sie in einem hart umkämpften Spiel die auf Platz 7 stehenden Schalker mit 76:74. Als Jean-Lennart Helm drei Minuten vor Schluss aufgrund seines 5. Fouls an die Seitenlinie verbannt wurde, gaben die 13- und 14-jährigen Jungs noch einmal alles und sicherten so den Sieg.
Viel Lob gab es hinterher von Coach Patrik Hollenbach für die ganze Mannschaft, besonders für die Ausdauer und die gute Moral der Jungs. Ein großer Dank geht bei dieser Gelegenheit an Alfred Hollenbach, der das U-14-Team zu jedem Auswärtsspiel fährt und tatkräftig unterstützt.
Für die BBG punkteten: Linus Hohmeier 2, Altan Esen 2, Jean-Lennart Helm 8, Felix König 19 und Robin Hollenbach 46 Punkte.

Wechsel des HC bei der U14

 BBGU14

Auch bei der U14 gibt es einen Trainerwechsel. Aus Studiengründen muss Jonas Herold leider kürzer treten, so dass die Position des Headcoaches vakant wurde. Diese übernimmt nun mit Beginn der Herbstferien Erik Becker. Patrick Hollenbach ist weiterhin Co-Trainer des Teams.

U14 fährt tollen Erfolg nach Verlängerung ein

U14 Die Trainer Stefan Schettke und Patrick Hollenbach begaben sich mit acht Spielerinnen und Spielern zum letzten Saisonspiel beim BSV Wulfen. Dabei musste  u.a. auf Jan Volker Loferski, Moritz Reinmuth und Jakob Rybczyk verzichtet werden, jedoch stand Marnie Falkowski in ihrem letzten Spiel bei den Jungen trotz einer Handverletzung zur Verfügung.
Die BBG brauchte ganze 5 Minuten, um in der Partie anzukommen. Deshalb lag man schnell mit 2:7 zurück, egalisierte das Ergebnis aber binnen weniger Sekunden durch Fynn Bunte zum 7:7 (6. Minute). Es entwickelte sich ein munteres Spiel, bei dem sich kein Team absetzen konnte. Mit 16:14 (9. Minute) hatte man kurz vor Schluss des ersten Viertels sogar die erste Führung durch einen Distanztreffer von Marnie Falkowski erzielt, musste durch zwei Unachtsamkeiten in der Verteidigung aber einen 16:18-Rückstand in Kauf nehmen.
Zu Beginn des zweiten Viertels drehte die BBG den Spielstand erneut und ging mit 20:18 in Führung (12. Minute). Ein 6:0-Lauf für Wulfen brachte die Gäste aber wieder ins Hintertreffen, die Felix König und erneut Fynn Bunte egalisierten. Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch und mit einem 31:32-Rückstand ging es für die U14 in die Kabine.

Trotz Niederlage weiterer Schritt nach vorne

BBGU14 Eine über weite Strecken des Spiels sehr ordentliche Leistung zeigte die BBG gegen die großgewachsenen Münsteraner.
Nach nervösem Start entwickelte sich ein offenes Spiel, bei dem der BBG-Nachwuchs auf Schlagdistanz zum UBC lag und nur mit acht Punkten im Rückstand war. Erst ein Negativlauf kurz vor der Pause sorgte für eine 20-Punkte-Führung der Gäste.
In der zweiten Halbzeit präsentierten sich beide Mannschaften absolut auf Augenhöhe. Münster spielte die Größe und das Talent ihres besten Spielers im 1-1 aus. Die BBG punktete immer wieder mannschaftlich über Schnellangriffe.

U14: Gegner eine Nummer zu groß

BBGU14 Gegen den Meister der U14-Regionalliga gab es für die BBG nicht viel zu holen. Die körperliche Überlegenheit des Gegners, gepaart mit einer Portion Eingespieltheit, war eine zu hohe Hürde am vergangenen Sonntag.
Vor allem die weit über 1,90m großen Innenspieler der Lippebaskets konnten nur schwer kontrolliert werden. Phasenweise spielte man aber beherzt gegen den Meister mit und präsentierte gelungene Aktionen. Mit 50:122 musste man akzeptieren, dass der Gegner noch mindestens eine Nummer zu groß war. "Wir haben heute einige gute Aktionen gegen einen sehr starken Gegner gezeigt, jedoch müssen wir individuelle Fehler wie die zahlreichen Fehlpässe abstellen, um uns hier noch teurer zu verkaufen.", gaben die Trainer Schettke und Hollenbach nach dem Spiel Auskunft.

In den letzten beiden Spielen der Saison geht es nun gegen Münster und Wulfen, die für die BBG in voller Besetzung auf Augenhöhe liegen.
Es spielten:
Malte, Robin, Felix, Louis, Jan-Volker, Fynn, Frederik und Luca

U14 unterliegt 50:64 gegen Ibbenbüren

BBGU14

Am vergangenen Sonntag standen Stefan Schettke nur sieben Spieler/innen gegen den TV Ibbenbüren zur Verfügung, vor allem der reboundstarke Jan-Volker Loferski (Konfirmation) fehlte der BBG sehr. Zu Beginn der Partie waren es vor allem einige Ballverluste im Spielaufbau, die Ibbenbüren leicht in Führung brachten. Nachdem aber die Nervosität abgelegt wurde, spielte die Mannschaft ein sehr starkes zweites Viertel. Die Pick-and-Roll- Verteidigung zog der Offensive der Gäste den Zahn, und im Angriff agierte man mit schönem Zusammenspiel, so dass die BBG eine 29:22-Führung zum Seitenwechsel behaupten konnte. Vor allem der jüngste Spieler Malte Herold zeigte seine gesamte Klasse, dirigierte, punktete und legte das Tempo vor. Zusammen mit Marnie Falkowski, die den gegnerischen Topscorer in der ersten Halbzeit toll kontrollierte, sollten diese beiden die stärksten Herforder am Sonntag sein.

50:83 Niederlage in Bielefeld

BBGU14 Spiel nach fünf Minuten entschieden
Nach bereits zwei Spielminuten war die BBG zur ersten Auszeit gezwungen, da man mit 0:8 in das Spiel gegen Bielefeld startete. Ein weiterer 0:8-Lauf bis zur zweiten Auszeit in der fünften Minute entschied das Spiel der U14 vorzeitig.
Mit schlechter Einstellung, war in der ersten Halbzeit gegen den Tabellendritten absolut nichts zu holen, da man auch nicht den Kampf annehmen wollte, ging es mit 23:54 aus Herforder Sicht in die Kabine.

Zwei Blackouts kosten BBG möglichen Überraschungserfolg

BBGU14 Einen hart umkämpften Auftakt in das Spiel lieferten sich die U14-Teams der BBG und des TVE Dortmund-Barop.
Die BBG lag nach den ersten zehn Minuten mit 12:18 zurück und hätte mit einer besseren Chancenverwertung sogar das Viertel ausgeglichen gestalten können.
Zu Beginn des zweiten Viertels waren die Herforder plötzlich völlig von der Rolle. Erzwungene Aktionen führten zu vielen Ballverlusten und schlechten Würfen, die Dortmund gnadenlos durch Fastbreaks ausnutzen konnte.
Nach oben