Account erstellen

*

*

*

*

*

*

Massenburg folgt auf Röwenstrunk

Will Vorstellung Wenige Wochen nach der Bekanntgabe der Trennung von Markus Röwenstrunk kann die BBG einen Nachfolger für den Posten des Coaches der ersten Herrenmannschaft präsentieren. Mit William Massenburg übernimmt der bisherige Trainer der zweiten Mannschaft den Job an der Seitenlinie.
Der gebürtige US-Amerikaner ist ein alter Bekannter. Bereits vor über zehn Jahren war der heute 49-Jährige als Trainer der ersten Mannschaft in der Werrestadt aktiv. Seine vorherige Tätigkeit in Herford ist jedoch nur ein ganz kleines Puzzleteil in einem tollen Basketball-Lebenslauf.
In seiner Heimat spielte er zunächst an der Universität Richmond, bevor er 1989 an die Elon University wechselte und dort der NCCA in zwei Saisons jeweils über 20 Punkte pro Spiel erzielte und folgerichtig als großes Talent gehandelt wurde. Er konnte sich sogar über die Auszeichnung zum Conference Player of the Year freuen und war Teil des All Conference Teams.
1999 führte sein Weg ihn dann nach Deutschland. Bei den Paderborn Baskets erzielte er in der zweiten Liga 24 Punkte pro Partie. Auch in Köln und Salzkotten war Massenburg auf hohem Niveau unterwegs und stets ein zuverlässiger Scorer. 20 Punkte pro Spiel in Köln und 24 in seiner zweiten Saison in Salzkotten im Jahr 2002 bestätigen dies.
2003 wurde ihm eine große Ehre zuteil, als man ihn für seine sportlichen Leistungen in die Hall of Fame der Elon University aufnahm.
Nach seiner bereits erwähnten Coaching Erfahrung in Herford in den frühen 2000ern kehrte er 2010 als Headcoach des Gütersloher TVs an die Seitenlinie zurück und übernahm dann letzte Saison die zweite Mannschaft der BBG. 2016 wurde er außerdem auch in die Hall of Fame seiner Highschool Wake Forest aufgenommen.
Im Vorstand war Massenburg nach Trennung von Markus Röwenstrunk der Wunschkandidat und konnte von seiner neuen Aufgabe überzeugt werden.

 

Geschäftsführer Jürgen Berger ist von den Qualitäten des neuen Mannes an der Seitenlinie restlos überzeugt: „Mit seinem großen Erfahrungsschatz im Basketball ist Will genau der Nachfolger für Markus Röwenstrunk, den wir uns gewünscht haben. Es ist besonders schön, wir im Verein bereits bewährtem Personal eine neue Aufgabe anvertrauen können und gar nicht nach einer externen Lösung Ausschau halten mussten. Wir freuen uns auf die neue Saison mit Will als Coach und werden auch in der nächsten Zeit erste Spielerverpflichtungen für die erste Mannschaft bekanntgeben.“

Will selbst freut sich in erster Linie erstmal auf die neue Aufgabe und äußerte sich bei seiner Vorstellung als Trainer im Peak Shop Herford wie folgt: „Zunächst möchte ich der BBG für diese Chance danken. Meine erste Amtshandlung ist es jetzt, eine Mannschaft zusammenzustellen, die in der Liga eine gute Rolle spielen kann. Wir werden einen sehr schnellen Basketball spielen, der eine starke Defense voraussetzt. Ich freue mich auf die Herausforderung und die noch engere Zusammenarbeit mit dem Verein und seinen Unterstützern.“
Im Rahmen der Vorstellung vom neuen Coach nutzt die BBG Herford auch noch einmal die Gelegenheit, sich bei Vorgänger Markus Röwenstrunk zu bedanken. „An dieser Stelle möchten wir uns bei Markus für die gute Arbeit bei uns danken. Er verhält sich auch nach seiner Kündigung professionell und unterstützt den Verein noch bei der anstehenden Umstrukturierung.“, so Berger.

Heimsieg und gute Stimmung zum Saisonabschluss

 

Team mit ChilliKitten Revanche für das Pokalviertelfinale geglückt, schönes Ende der Saison 2016/2017 und das beste Endergebnis der BBG seit ihrer Zugehörigkeit zur 1. Regionalliga: Das ist die Bilanz nach dem letzten Spiel der Saison. Mit 83:77 konnten die Herforder die ART Giants Düsseldorf am letzten Spieltag vor einer schönen heimischen Kulisse, mit Tombola, Cheerleadern und einem 250 Euro Wurf besiegen.
Nach der Begrüßung aller BBG Spieler - auch der verletzten Josh Micheaux, Guillermo de la Puente und dem Ersatzspieler Watkins Williams - mit Einlauf-Kids und Cheerleader-Parade, gestaltete sich das Spiel zu Beginn ausgeglichen. Erst innerhalb der letzten 5 Minuten des ersten Viertels konnten sich die Hausherren dann etwas absetzen. Drei 3-Punkte-Aktionen in Folge, jeweils ein 3er von Jordan Whelan und Mark Berlic sowie ein Korbleger mit verwandeltem extra Freiwurf von Thilo Herr, führte zu einer 8-Punkte-Führung. Mit 6 Punkten Vorsprung wurde dann der zweite Abschnitt begonnen, und die Oberhand behielt die BBG. Auch wenn es beim Rebounding ein paar Probleme gab, so fanden erneut die Distanzwürfe ihr Ziel. Allein 5 der insgesamt acht 3-Punkte-Treffer gelangen in der ersten Halbzeit und sorgten mit zusätzlich gut aufgelegten Bankspielern für ein 40:33 zum Ende des zweiten Viertels.
In der Pause wurde der Kampfgeist der Rheinländer besprochen und die Vorbereitung auf einen Push der Gäste sollte sich als wichtig herausstellen. Der Start des zweiten Abschnitts gehörte erst einmal den Herfordern, 6 schnelle Punkte in Korbnähe und 2 verwandelte Freiwürfe sicherten den Abstand zum Gegner jedoch nur kurzzeitig. Schritt für Schritt kamen die Düsseldorfer heran und schlossen bis zum Ende des Viertel auf 58:56 auf. Im letzten Abschnitt der Saison waren es dann besonders die Reservespieler der BBG, die in die Bresche sprangen. Nicht nur die 13 der insgesamt 28 Punkte der Ersatzspieler an diesem Samstag (Düsseldorfs Bank kam nur auf 17 Punkte), sondern auch die wie in jeden Spiel und jedem Training unermüdliche Verteidigung von Dean Thomas und Thilo Herr machte den Unterschied. So konnten die Siegpunkte souverän in Herford gehalten werden, die Gäste kamen nicht mehr näher als auf 5 Punkte heran.
Besonders schön war an diesem Abend, dass alle 10 aufgestellten Herforder Spieler eingesetzt werden konnten und jeder noch mal 100% gegeben hat. Auch das Publikum würdigte diesen Einsatz und den Erfolg dieser Saison, viele blieben noch länger nach dem Spiel in der Halle und feierten in den gewonnenen Trikots mit ihren Spielern der 1. Herren der BBG. Auch an dieser Stellen ein großes Dankeschön der Spieler, Trainer, Betreuer und des Managements an die ganzen Unterstützer, Fans, Sponsoren und die BBG-Familie.

Letztes Saisonspiel 16/17

dean vs dorsten

Das letzte Spiel der Saison 2016/2017 in der 1. Regionalliga West steht für die BBG an, es geht gegen die ART Giants Düsseldorf. Die Herforder wollen zum Abschluss nochmal alles geben und sich auf diese Weise bei den Fans, Sponsoren und allen Unterstützern für ihren Einsatz und ihr Engagement bedanken. Als Highlight kostet der Eintritt diesmal nur den halben Preis, es gibt ein Freigetränk, Trikots der Spieler werden verlost und Cheerleader helfen beim Jubeln.

Die ART Giants Düsseldorf sind nach dem Trainerwechsel in der Rückrunde gut in den Tritt gekommen und mussten sich in den letzten fünf Spielen lediglich der Spielstärke von Schwelm und Münster beugen. Gleich fünf Profis bringen viel Qualität von jenseits der 3-Punkte-Linie als auch direkt unter dem Korb. Es wird ein hartes Stück Arbeit, die gegnerischen Schützen dürfen keine allzu freien Würfe bekommen, der eigene Ballvortrag muss sicher sein und im Rebounding sind alle gefordert. Eine große Rotation soll die Intensität über das ganze Spiel bei einem Maximum halten und jedem effektiven Einfluss auf das Geschehen geben. Im Zusammenschluss mit den Zuschauern will das Team als Einheit den Rheinländern das Oberwasser nehmen. Am Samstag um 19:30 Uhr geht es in der Sporthalle des Friedrichs-Gymnasium los, lasst uns noch ein letztes Mal in dieser Saison zusammen feiern! RUN BBG!

Arbeitssieg dank ausgeglichener Teamleistung

 

Jordan at Muenster

Nicht so eindeutig und schön, wie es hätte sein sollen und können, aber gewonnen. Am vergangenen Samstag ging es für die 1. Herren der BBG als letzte Auswärtsfahrt dieser Saison nach Hagen-Haspe, und die Punkte konnten durch ein 90:82 nach Herford geholt werden.

Das Herforder Team startete ganz gut in die Partie, nach 2 Minuten stand es 10:4. Dann kamen aber auch die Haspener in Tritt, und besonders der Amerikaner Ligons verbuchte einige Punkte. So gestaltete sich ein offenes Spiel mit hohen Trefferquoten auf beiden Seiten, aber zu vielen Ballverlusten bei der BBG. Zu der mäßigen Sicherheit bei der Ballbehandlung gesellte sich eine nachlässige Arbeit im Rebounding. Nach dem 22:23 im ersten Viertel wurde auf Grund dieser beiden Faktoren der zweite Abschnitt nur ausgeglichen mit 20:20 Zählern beendet. Erfreulich war, dass allein in der ersten Halbzeit 6 von 9 Drei-Punkte-Würfen ihr Ziel fanden und die Herforder im Spiel hielten.

Erst mal ausgeglichen ging es nach der Pause weiter, bis die BBG mit fünf verbleibenden Minuten auf der Uhr im dritten Viertel einen Lauf hinlegte. Beim Stand von 54:52 drehte besonders Mark Berlic auf und erzielte in kürzester Zeit 5 Punkte in Folge. Weitere Zähler von Dani Arcau und Karl Gronau führten zu einem Vorsprung von 10 Punkten (68:58) zum Start des letzten Abschnitts. Dieser ging gut weiter, ein schneller Korbleger von dem stark spielenden Thilo Herr wurde auch von den treuen mitgereisten Herforder Fans gefeiert,

die trotz deutlicher Unterzahl gegenüber den heimischen Zuschauern diese laut übertönten. Diese 12 Punkte sollten jedoch der größte Vorsprung bleiben. Statt die Führung auszubauen, führten die gleichen Gründe wie in der ersten Halbzeit (mangelhafte Ballbehandlung und Rebounding) zum Schmelzen des Polsters bis auf nur noch drei Punkte 3 Minuten vor dem Ende. Ein Dreier und sechs sicher verwandelte Freiwürfe innerhalb der Schlussszenen des Spiels stellten dann aber wieder einen kleinen Vorsprung her.

Zusammengefasst ist zu dieser Partie festzuhalten, dass es sehr schön war, wie hoch die Wurfquoten und die Verteilung der Punkteausbeute der BBG waren. Allerdings hätte das Ergebnis eindeutiger sein müssen. Weniger Ballverluste und mehr Rebounds sind auf jeden Fall gegen Düsseldorf beim letzten Spiel der Saison am kommenden Samstag um 19:30 in der heimischen Halle des Friedrichs-Gymnasium notwendig. Die Herforder Fans können sich auf Überraschungen freuen ;-)

Gefährlich in Haspe

 

Guillerm bei TSVE

Ganz gefährlich wird es für die 1. Herren der BBG am Samstag in Hagen-Haspe. Die Ennepetaler kämpfen ums Überleben und müssen gewinnen, um eine Chance auf den Verbleib in der 1. Regionalliga West zu wahren. Für die Herforder geht es darum, sich nach einer Heimklatsche und einem weniger guten Spiel in Bonn auf ihre Stärken zu besinnen und aggressiv zu verteidigen.

Das Hinspiel konnte im Dezember 2016 mit 82:75 gewonnen werden, lediglich Thilo Herr war an diesem Tag verhindert. Die Personalsituation für dieses Wochenende hat sich nicht verändert, neben dem Langzeitverletzten Josh Michaeux wird aller Wahrscheinlichkeit auch erneut Guillermo de la Puente nicht einsatzfähig sein. Dies macht es besonders gegen den mit 21,1 Punkten und 7,3 Rebounds stark spielenden Amerikaner Marcus Ligons nicht einfach, das gesamte Team wird gefordert sein. Hinzu kommen auch andere Spieler der Haspener, die über reichlich Qualität und Erfahrung verfügen, um in einem so wichtigen Spiel Akzente zu setzen. Aber die BBG um Kapitän Karl Gronau will sich nicht noch einmal vorführen lassen und plant,  den Gastgebern über die gesamte Spielzeit, sowohl im Angriff als auch in der Verteidigung, Druck zu machen. Mit vollem Einsatz und als Team soll der Tabellenvorletzte in die Knie gezwungen werden. Jegliche Unterstützung unserer treuen Fans ist wie immer herzlich willkommen. Los geht's um 19:00 Uhr in der Rundsporthalle Haspe.

 

Hohe Heimniederlage gegen Hertener Löwen

 

Dani vs herten

Man muss es offen zugeben: Es war eine Demütigung, wie die 1. Herren mit 75:116 von den Hertener Löwen zerfleischt wurden. Besonders ein Spieler der Gäste konnte schalten und walten wie er wollte. Der Brite Kofi Josephs hatte einen Sahne-Tag erwischt und netzte 51 Punkte ein. Keiner der Herforder Spieler nahm die Herausforderung gut genug an und stellte sich ihm in den Weg.

Auch wenn die Partie die ersten 9 Minuten vom Punktestand offen war, setzten die Gastgeber von Beginn an die defensiven Vorgaben nicht ausreichend um und ermöglichten somit zu viele und einfache „Durchstecker“ nach dem Pick and Roll. Dazu kam der mangelnde Einsatz beim Ausboxen unter dem eigenen Korb und damit zu viele Rebounds und zweite Chancen für den Gegner. Der erste Knackpunkt war die letzte Minute im ersten Viertel: Es stand 25:22 für Herten und Josephs verwandelte nun zwei 3-Punkte-Würfe sowie zwei Freiwürfe. Acht schnelle Punkte in weniger als 60 Sekunden und der Rückstand der BBG betrug nun 11 Punkte (22:33). Damit noch nicht genug. Nach Anpfiff des zweiten Viertels flog wieder direkt ein 3er des Briten durch die Reuse. Danach wuchs Hertens Vorsprung Schritt für Schritt bis auf 22 Punkte (39:61) zur Halbzeit an, sowohl aus der Distanz als auch unter Korb waren die Abschlussquoten wesentlich zu hoch.

 Das Herforder Team wollte es im zweiten Abschnitt besser machen, doch dieses Vorhaben bekam direkt im ersten Angriff des dritten Viertels einen großen Dämpfer. Josephs dachte nicht daran, sich mit einer guten Halbzeit zufrieden zu geben und nahm einem schnellen Dreier direkt aus dem Ballvortrag.

"Swish", auch dieser ging ohne Korbberührung durchs Netz und sorgte für den zweiten Knackpunkt. Nach einem weiteren 2-Punkte-Treffer betrug der Rückstand nun somit 27 Zähler und die geplante Aufholjagd wurde von Hertens Nummer 44 beendet, bevor sie überhaupt beginnen konnte. Ein wenig mehr Kampf war in der zweiten Halbzeit schon möglich, doch auf jede gute Aktion der BBGler hatte besonders ein Löwe immer eine Antwort parat. Der Rückstand der Hausherren vergrößerte sich nach dem dritten Viertel auf 30 Punkte und am Ende wurde das Spiel gegen Herten die höchste Niederlage der Saison. Die große Enttäuschung war allen in die Gesichter geschrieben, den Spielern, Coaches, Verantwortlichen und natürlich auch den Fans.

Es war bekannt, dass Kofi Josephs "streaky" ist und an einem guten Tag zu solch einer Leistung fähig sein kann. Es war nicht das erste Mal, denn im Januar gegen Bonn lieferte er  49 Punkte ab. Diesmal war die BBG dran. Das Aufhalten eines Spielers, der "on fire" ist, ist nie einfach und leider konnte diesmal kein heimischer Spieler das richtige Mittel finden. Zudem wurden sowohl Guillermo de la Puente als auch Josh Micheaux in diesem Spiel schmerzlich vermisst. Guillermo wollte zwar unbedingt versuchen zu spielen, doch kurz vor dem Spiel und nach der zweiten Behandlung durch unseren Physio Julian Meier, musste er einsehen, dass es einfach nicht ging, die Schmerzen im Knie waren zu groß. In diesem Sinne auf eine baldige Genesung für Guillermo und einen besseren Tag für das ganze Team am kommenden Samstag in Haspe.

Gefährliche Raubkatzen kommen

Chili Kitten

BBG hofft auf Wiedergutmachung gegen Hertener Löwen
 
Am kommenden Samstag erwartet die BBG Herford mit den Hertener Löwen zum vorletzten Heimspiel der Saison einen unmittelbaren Tabellennachbarn. Die Raubkatzen aus dem Ruhrgebiet rangieren momentan auf Platz zehn und damit einen Rang vor den Werrestädtern. Beide Mannschaften haben bisher zehn Spiele gewonnen. Im Hinspiel in Herten war die BBG in der Rolle des Favoriten, weil die Löwen bis dato überhaupt nicht in der Liga angekommen schienen. In einer schwachen Partie behielten letztendlich die Hausherren mit 78:74 die Oberhand und konnten seitdem ihre Leistung deutlich steigern, sodass sie sich nun in der Tabelle direkt vor der heimischen BBG befinden.

Besonders die Starter der Gäste haben viel Qualität, alle fünf Spieler können punkten und zeigen dies mit überdurchschnittlichen Werten. Gefährlich ist Topscorer Kofi Josephs, der im Schnitt für 18 Punkte pro Partie sorgt. Daneben verfügt das Team, z.B. mit Felix Neumann, Franjo Bubalo und Keith Sherrill, über weitere Akteure mit Stärken in der Offensive.

Für die Herforder bedeutet dies, aggressiv zu verteidigen und über die ganze Partie hohen Druck aufrecht zu halten. Gleichzeitig sollen diesmal die heimischen Würfe häufiger ihr Ziel finden als noch in Bonn und weniger Ballverluste produziert werden. Hier leistete man sich zuletzt eine unerwartet deutliche Auswärtsniederlage, nachdem man den Tabellenzweiten BG Hagen in der Vorwoche noch förmlich deklassiert hatte. Einige der BBG-Akteure müssen die Zähne zusammenbeißen, da es hier und da zwickt und schmerzt. Aber in den verbleibenden 2,5 Wochen wird weiterhin 100 Prozent gegeben, und mit der Unterstützung der Herforder Fans können die Löwen diesmal gezähmt werden.
Creditreform Neben dieser spannenden sportlichen Ausgangslage gibt es aber auch erfreuliche Neuigkeiten für die Zuschauer. Zum ersten Mal wird am Samstag der große 250 €-Wurf stattfinden. Ein Zuschauer hat die Möglichkeit, bei drei Versuchen einen Wurf von der Mittellinie zu treffen. Neu-Sponsor Creditreform Herford & Minden Dorff GmbH & Co. KG verspricht bei einem Treffer 125 € für den Werfer und 125 € für die Jugendarbeit des Vereins zu spenden.
Zusätzlich zu dieser verlockenden Aussicht, mit dem Ausflug in die Sporthalle sogar noch Geld zu verdienen, können sich die Zuschauer am Samstag auch wieder auf Tanzeinlagen der Chili Kitten aus Spenge freuen.
Um 19.30 Uhr ist Hochball in der Sporthalle des Friedrichs-Gymnasiums, aber es lohnt sich auch schon früher da zu sein, wenn um 17.00 Uhr die 2. Herren ihr Spiel gewinnen will. RUN BBG!

H1 verliert nach schlechter Wurfquote in Bonn

Markus Das Offensiv-Feuerwerk mit 92 Punkten im Heimspiel der Vorwoche gegen BG Hagen konnte die 1. Herren nicht wiederholen. Eine schlechte Wurfquote führte diesmal zu einer Niederlage in Bonn.
Auch wenn die Anreise ins Rheinland nicht optimal verlief, der mit 20 Minuten angekündigte Stau dauerte eine knappe Stunde, und somit das Aufwärmen etwas kürzer ausfallen musste, wollte das Team dies nicht als Ausrede gelten lassen. Der Start in das Spiel hätte jedoch besser verlaufen können und besonders von der Freiwurflinie zeigten sich ungewöhnliche Schwächen. Lediglich 3 von 8 Freiwürfen fanden im ersten Viertel ihr Ziel, und auch wenn die Quote in der zweiten Spielhälfte besser wurde, so sind 59,3 Prozent von der Freiwurflinie einfach nicht gut genug.
Dazu kam, dass Jordan Whelan diesmal nicht so sicher im Abschluss war wie sonst und erneut die Drei-Punkte-Würfe nicht fallen wollten. 2 von 9 versuchten Dreiern in der ersten Halbzeit war schon nicht überragend, bei weiteren 9 Versuchen im zweiten Spielabschnitt landete kein weiterer in der Reuse. Die Quote von 11,1 Prozent ist wie die Freiwurfquote ebenfalls nicht ausreichend, um ein Spiel in der 1. Regionalliga zu gewinnen. Das dritte Viertel musste bereits mit einem großen Rückstand von 33:52 angegangen werden, doch die Spieler der BBG kämpften jetzt. Es wurde aggressiv zum Korb gezogen, und ein ums andere Mal konnten die Herforder nur durch Fouls gestoppt werden. So wurde dieser Abschnitt 16:11 gewonnen.
Etwas mehr Konsequenz bei fünf Teamfouls der Bonner hätte eine größere Aufholjagd ermöglicht und das Spiel in Reichweite gebracht. Aber ohne auch mal einen Treffer von jenseits der 3-Punkte-Linie ist es immer schwer, eine zweistellige Differenz auszugleichen. Das letzte Viertel gestaltete sich deshalb nur ausgeglichen, ein weiteres Herankommen an die Bundesligareserve gelang nicht und diese gewann verdient mit 84:68. Auch wenn es diese Saison schon öfter vorkam, so können Würfe mal nicht fallen, das ist so. Die 19 Ballverluste hingegen vereitelten jegliche Chance, das Spiel trotz der schlechten Trefferquote offen zu halten.
Gegen die Hertener Löwen am kommenden Samstag in der heimischen Sporthalle des Friedrichs-Gymnasiums muss beides besser klappen, weniger Ballverluste und mehr Punkte.

Weiteste Fahrt steht an

 

dean vs dorsten

Diesen Samstag muss die BBG Herford die weiteste Reise in der Liga antreten: Es geht nach drei Stunden Fahrt gegen die Reserve der Telekom Baskets Bonn. Das Hinspiel wurde denkbar unglücklich mit 95:96 nach Verlängerung verloren, diesmal soll das Ende stimmen und möglichst nicht so knapp sein.
Mit einem Sieg mehr und einer Niederlage weniger als die Herforder rangieren die Rheinländer zurzeit auf dem neunten Tabellenplatz. Die junge, aber sehr talentierte Truppe schnupperte letztes Wochenende an einer Sensation, als sie bis ins letzte Viertel gegen die Aufstiegsfavoriten Schwelm führte. Hinzu kam, dass noch nicht einmal der volle Kader angereist war. Für das kommende Spiel ist aber damit zu rechnen, dass die Bonner komplett sind, da das Kooperationsteam, die Rhöndorf Dragons, ihr erstes Pro B-Play-Down-Spiel erst eine Woche später austragen. Gefährlich sind die Baskets besonders durch ihre unermüdliche Energie und aggressive Art zu verteidigen. Im Angriff versuchen sie schnell zu spielen und treffen ihre Würfe hochprozentig. Wie schon so häufig müssen die Mannen der BBG um Kapitän Karl Gronau voll konzentriert zu Werke gehen, hart in der Defense arbeiten, Ballverluste minimieren und mit Autorität den gegnerischen Korb attackieren.

RUN BBG, auf ein starkes Finish der Saison!

Herren 1 gelingt große Überraschung

 

Phil vs BGHagen

WAHNSINN! Die BBG Herford schlagt den bis dahin Tabellenzweiten aus Hagen mit unglaublichen 92:75. Die Fans waren begeistert und es wurde gefeiert.

Direkt von Beginn an zeigte die Herforder Mannschaft, dass gegen einen der Titelfavoriten an diesem Tag eine Überraschung möglich ist. Mit viel Energie und Aggressivität wurde das Spiel angegangen, vorne wurde sowohl am Korb als auch aus der Ferne gepunktet und hinten keine einfachen Körbe zugelassen. Nach einem kleinen Rückstand kamen aber auch die Spieler der BG Hagen besser in Tritt und gestalteten ein offenes Spiel. Zum Ende des ersten Viertels übernahmen sie die Führung, diese sollte aber nur eine knappe Minute dauern und blieb die einzige des ganzen Spiels. Etwas absetzen konnten sich die Mannen der BBG jedoch erst in den letzten zwei Minuten vor der Halbzeitpause. Die Hagener zeigten ungewöhnlich große Schwächen von der Freiwurflinie und Karl Gronau läutete mit einem 3-Punkte-Treffer einen 11-4 Lauf ein. Der zweite Abschnitt der Begegnung fing somit mit einem Punktestand von 50:43 an. Drei schnelle 3-Punkte-Würfe der Gäste führten noch einmal zum Ausgleich, danach ließ sich Herford aber nicht mehr beirren und hielt die Hagener konsequent bei 5 bis 10 Punkte Abstand.

Fünf Minuten vor der Schlusssirene kam dann der entscheidende Lauf. Bei einem Stand von 73:68 wurde ein weiterer Gang hochgeschaltet und besonders Jordan Whelan trug zu 13 Punkten in Folge bei. Diesen hohen Vorsprung konnte die heimische BBG bis zur letzten Sekunde halten, zauberte sogar noch hier und da einen Dunking und Pass hinterm Rücken heraus und vollendete damit den super Basketballabend.
Grundstein für dieses hervorragende Ergebnis war eine konzentrierte Verteidigungs- und Reboundarbeit sowie hohe Abschlussquoten. Sowohl im 2er- als auch im 3er-Bereich wurden Würfe gut herausgespielt, allein 9 der beeindruckenden 29 Vorlagenpässe gingen auf das Konto von Spielmacher Christoph Steffen. Und auch wenn fünf Herforder Spieler im zweistelligen Bereich punkteten, so waren doch alle Mannschaftsmitglieder maßgeblich am Erfolg beteiligt. Insgesamt war es eine beachtliche Teamleistung, die Freunde vermittelte und Lust auf mehr macht.

video film2
Nach oben