Damen: Ungefährdeter 102:29-Sieg in Büren

BBG 19.11.2017, Damen 031
Vor der Anreise nach Büren am Freitagabend, schien es so, als würde das Spiel gegen den Letztplatzierten der Bezirksliga unnötig schwer werden: Mit Mühe konnte die BBG 7 Spielerinnen stellen, wobei einige der Leistungsträgerinnen fehlten. So musste man zu ungewohnter Wettkampfzeit unterbesetzt auswärts antreten. Doch die Sorge hat sich schnell in Luft aufgelöst, als Büren selbst mit nur 5 Spielerinnen in der Halle stand.
 
Somit konnte man auf das gewohnte Spiel zurückgreifen: Starke Defense, Ball erobern, Punkte im Schnellangriff erzielen, in der Hoffnung, die Spielerinnen aus Büren würden das nicht konstant mithalten. Dieser Plan ging auf: Die verunsicherten Gastgeberinnen leisteten sich zu viele Ballverluste, das erlaubte unseren Damen ein starkes 22:4-Viertel hinzulegen. Auch das zweite Viertel wurde ähnlich dominiert, mit dem Unterschied, dass Büren in eigener Halle ein paar Treffer verbuchen konnte, und das zweite Viertel somit mit 22:9 beendet wurde.
 
Relativ früh im Spiel traf es Büren ziemlich schlimm: Eine der Spielerinnen verletzte sich und konnte das Spiel nicht mehr weiterführen. Doch die BBG Damen antworteten mit Fair Play und stellten sich ebenfalls nur noch zu viert auf.
 
"Jetzt war es erst recht wichtig für uns, das Spiel weiterhin ernst zu nehmen, ohne es 'einfach nur herunterzuspielen', also brauchten wir ein Ziel, bzw. eine Vorgabe: die 100 Punkte erreichen". Coach Stratton half den Damen dabei, taktisch mit der 4-Mann-Zone des Gegners umzugehen, sodass im Positionsangriff auch weiterhin gut gepunktet werden konnte. Zusätzlich zu den Fastbreakpunkten verhalf die geschlossene Mannschaftsleistung (alle mitgereisten Spielerinnen haben auch gepunktet) dazu, mit dreistelliger Punkteausbeute zufrieden nach Hause fahren zu können.
 
Gespielt wird bei den BBG Damen erst im neuen Jahr wieder. "Wir werden trotzdem die Ferien über trainieren, unsere Rückrunde soll noch stärker verlaufen als die Hinrunde! Dafür brauchen wir einen super Start", so Coach Stratton.
 
Gespielt haben: Julia Hupe (26), Lisa Brehm (12), Meike Kassebaum (6), Katha Hermann (10), Jenny Töws (2) Viki Walla (14), Laura Biermann (32)
Nach oben