Damen: Gekämpft bis zum Ende

 

BBG 19.11.2017, Damen 034
Am vergangenen Sonntag stand eine schwierige Partie für die BBG Damen ins Haus. Zu Gast war der TV Bad Driburg, eines der Topteams der Bezirksliga. Die Trainingseinheiten zuvor sollten die Mannschaft psychisch und physisch auf den Gegner einstellen.
Nach einem durchwachsenem erste Viertel führten die BBG Damen mit 17:11 Punkten. Die Stimmung im Team war konzentriert und fokussiert auf die individuellen Stärken und Schwächen der Bad Driburger. Die Tatsache, dass die Herforder Damen ohne Trainer Stratton das Spiel starteten, brachte das eingeschworene Team nicht aus dem Konzept.
Leider konnte der Vorsprung nicht ausgebaut werden. Die Aktionen in Richtung gegnerischer Korb waren da, doch die Würfe wollten einfach nicht fallen. Ein Grund dafür waren sicherlich die fehlenden Trainingseinheiten in der Halle der Otto-Hahn-Realschule. Ein Heimvorteil war somit nicht gegeben.
Dieses Dilemma zog sich durch den gesamten Spielverlauf und führte schlussendlich zu einer 42:53–Niederlage (17:11, 8:10, 13:19, 5:3). "Wir haben uns nicht entmutigen lassen und als Team gemeinsam bis zum bitteren Ende gekämpft", so Kapitän Julia Hupe.
Das kommende Wochenende ist spielfrei und wird zum Auffüllen der Kraftreserven genutzt, um am 3.12.2017 gegen den nächsten Gegner, die Black White Hawks aus Marienfeld, zu 100% fit zu sein.
 
Gespielt haben: Julia Hupe, Lisa Brehm, Jehona Alija, Katha Hermann, Jenny Töws, Viki Walla, Elif Özari, Darja Wechter, Laura Biermann
Nach oben